10. Schönbusch Open: Hobgarski zum ersten, Hobgarski zum zweiten…Double –Titel für die junge Deutsche

 

Der Titel bei den „10. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg geht an eine Deutsche: Katharina Hobgarski schaffte es im dritten Anlauf, das Turnier zu gewinnen. Vor zwei Jahren scheiterte sie mit einer Wild Card bereits zu Turnierbeginn, im vergangenen Jahr zollte sie der Hitze Tribut – 2017 krönte sie sich mit 7:5, 6:3 zur neuen internationalen bayerischen Meisterin der Damen.

 

Den ersten Satz kann man mit dem Begriff „Breakfestival“ treffend umschreiben. Weder der Deutschen noch ihrer spanischen Kontrahentin, Yvonne Cavalle-Reimers gelang es, ihr jeweils eigenes Aufschlagspiel durchzubringen. So wogte das Match hin und her, die Spiele waren hart umkämpft und in der Vielzahl erst nach mehrmaligen Einstand zu gewinnen. Erst beim Stand von 6:5 konnte Katharina Hobgarski nach Break ihren eigenen Aufschlag zum Satzgewinn erfolgreich gestalten.

 

Im zweiten Satz konnte sich Hobgarski nach Break zum 2:1 leicht absetzen und schien beim 4-:1 wie am Vortag einen schnellen Gewinn im 2. Satz anzustreben. Doch Cavalle-Reimers konnte noch einmal ihre Reserven mobilisieren und kam auf 3:4 und 4:5 an die 20j-jährige heran. Im entscheidenden Spiel zum Turniergewinn, verließ sich Katharina Hobgarski auf solide Schläge auf die Rückhand ihrer Gegnerin, vereinzelt durchbrach sie mit einem strammen Schlag in die Vorhandseite dieses Muster. Cavalle tat ihr den Gefallen und streute Fehler ein – der Matchball segelte nach Aufschlag von Hogbarski als Rahmentreffer ins Seitenaus – Spiel, Satz und Sieg für frisch gebackene internationale bayerische Meisterin.

 

Im Doppelwettbewerb setzte sich Katharina Hobgarski dann endgültig die Schönbusch-Krone auf: zusammen mit ihrer Partnerin Julia Wachazcyk besiegten sie das deutsch-amerikanische Duo Lisa Ponomar und Yuki Kristina Chiang im Matchtiebreak mit 6:3, 2:6, 10:3 – ein Novum in der Geschichte der Schönbusch Open in Aschaffenburg.

 

Turnierdirektor Holger Dreisbusch bedankte sich während der Ehrung der Gewinner und Finalteilnehmer bei den Sponsoren, seinem Team und vor allen bei den Damen für die spannenden Matches: „Ich weiß zwar, dass ich einige Damen nicht mehr wiedersehen werden, da sie demnächst auf den großen Turnieren der Welt aufschlagen werden, ich freue mich aber, vielleicht das ein oder andere Gesicht dann doch wieder zu sehen“, richtete der Turnierdirektor das Wort an die beteiligten Damen – um dann schon den Bogen auf das Turnier im kommenden Jahr zu spannen: „…das kann gerne auch schon bei der 11. Auflage der Aschaffenburger Schönbusch Open im kommenden Jahr sein“.

 

Presse / TC Schönbusch Aschaffenburg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0