10. Schönbusch Open: Finale im Doppel, Finale im Einzel – schafft Hobgarski heut das Double?

Dunkle Wolken zogen über der Anlage de TC Schönbusch Aschaffenburg auf und ein plötzlicher, ergiebiger Regenguss verwandelte die Tennisplätze in eine Seenlandschaft. Die Zuschauer erlebten gerade, wie sich die Spanierin Yvonne Cavalle-Reimers anschickte, bei den „10. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ für die nächste Überraschung zu sorgen, als der Stuhlschiedsrichter die Halbfinalpartie beim Stand von 5:1 für Cavalle-Reimers gegen die Nummer eins der Setzliste , Misa Eguchi aus Japan, wegen des Platzregens unterbrechen musste.

 

 

Viele fleißige Helfer versuchten danach fieberhaft, den Centercourt wieder bereit für den Spielbetrieb zu bekommen. Mit Pumpen, Schaufeln und Schubkarren wurden unzählige Liter Regenwasser abgeschöpft und der Platz trocken gelegt. Um 17:45 Uhr, nach einer Regenpause von über zweieinhalb Stunden, konnte das Halbfinale zwischen den beiden fortgesetzt werden.

 

 

Die Spanierin Cavalle-Reimers setzte da an, wo sie vor dem Abbruch aufgehört hatte: druckvoll, variantenreich, konsequent.  Eguchi hingegen haderte vor allem mit der Fehlerquote bei ihrem ersten Aufschlag und fand nicht in ihr Spiel. Nachdem sich Cavalle Reimers mit 6:1 den Satz eins gesicherte hatte, ging sie rasch mit 5:0 in Führung – das letzte Aufbäumen der Japanerin Eguchi reichte nur für zwei Anschlussspiele, dann wurde der Sack  mit 6:2 zugemacht und mit Yvonne Cavalle-Reimers stand die erste Finalteilnehmerin  der 10. Schönbusch Open fest.

 

 

Katharina Hobgarski aus Deutschland oder Kimberley Zimmermann aus Belgien: die Favoritenrolle lag bei der jungen Deutschen, die in der Weltrangliste mit Platz 270 über hundert Positionen vor der Belgierin geführt wird - und dieser Rolle wurde sie gerecht. Gegen Zimmermann zeigte sie über die komplette Spielzeit eine konzentrierte Leistung – das ging ihr im vorherigen Turnierverlauf oft ab und machte ihr das Leben schwer. Zimmermann versuchte dagegen zu halten, das gelang der 21 jährigen aus dem belgischen Wemmel vor allen zu Beginn der Partie. Beim Stand von 4:3 erzwang Hobgarski das für den ersten Satz entscheidende Break und sicherte sich den ersten Durchgang anschließend bei eigenem Aufschlag mit 6:3.

 

 

Bei der Belgierin fiel im Laufe der Partie die große Anzahl ungezwungener Fehler auf, mit denen sie ihrer Kontrahentin viele einfache Punkte zugestand. Katharina Hobgarski lies sich auch nicht lange bitten und sicherte sich im Schnelldurchgang mit 6:2 im zweiten Satz nach einer Spielzeit von einer Stunde und 18 Minuten den Einzug in das Finale der 10. Schönbusch Open. 

 

 

Dort steht sie heute gleich zweimal – mit ihrer Partnerin Julia Wachzcyk (ebenfalls Deutschland) -  schaffte sie bereits am vergangenen Freitag den Einzug in das Endspiel. Begonnen wird heute um 13:30 Uhr mit den Finale Einzel zwischen Hobgarski und Cavalle-Reimers, bei welchen wiederum die Rolle der Favoritin auf den Schultern der 20jährigen aus dem saarländischen Neunkirchen liegt. Im Anschluss – nach einem hoffentlich gutem Gelingen und einer kurzen Erholungspause wird sie zusammen mit Wachazcyk gegen Lisa Ponomar aus Hamburg und ihre Partnerin Yuki Kristina Chiang (USA) um den Sieger-Pokal im Doppel  sportlich streiten.

 

 

Weitere Informationen zu den „10. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ sowie die entsprechenden Draws, Ergebnisse, Bilder und Veranstaltungshinweise sind unter www.schoenbusch-open zu finden.

 

 

 

Peter Prahl

 

Presse / TC Schönbusch Aschaffenburg

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0