Der Sieger 2016 kommt aus der Ukraine Danylo Kalenichenko ringt Marek Jaloviec in drei Sätzen nieder - Dittelbrunn Open 2016

Zwei 22-Jährige bestritten das Finale der diesjährigen Dittelbrunn Open.Beleg für die Einschätzung dass es sich 2016 um ein „Turnier der nächsten Generation“ handelte, wie der Turnierdirektor Thomas Heil in seiner abschließenden Würdigung sagte. Zwei Akteure mit ähnlicher Spielanlage, aber sehr unterschiedlichem Temperament standen sich gegenüber. Der Ukrainer äußerst diszipliniert und fokussiert, der Tscheche eher auf Zuschauer und Randbedingungen achtend und durch Vorgänge außerhalb des Platzes ablenkbar. Er plagte sich seit Turnierbeginn mit Symptomen einer fiebrigen Erkältung herum, tat aber alles, dieses Handicap auszublenden. Im ersten Satz gelang dies recht gut. Kalenichenko startete etwas nervös, machte einige unnötige Fehler, folgerichtig kam das Break für den Linkshänder Jaloviec zum 3:1. Bei 3:4 hatte Kalenichenko zwei Chancen zum Rebreak, die der Tscheche aber abwehren konnte. Das nun auf hohem Niveau stehende Match sah schnelle Ballpassagen, genaue Angriffsschläge, allerdings wenige Netzattacken, da Beide Respekt vor den guten Passierbällen des Gegners hatten. 6:3 lautete das Ergebnis des ersten Satzes für Jaloviec.

Im zweiten Satz wurde Kalenichenko stärker und nahm seinem Gegner den Aufschlag zur 2:0-Führung ab.Der Tscheche schien nun unter den Folgen seiner Unpässlichkeit stärker zu leiden, Folge war ein schneller Satzgewinn für Kalenichenko mit 6:1. Jaloviec ließ sich behandeln, zeigte sich aber voll engagiert im dritten Satz und forderte des öfteren den Beifall des Publikums heraus. Der Ukrainer stand ihm diesbezüglich nicht nach und so entwickelte sich bis zum 5:5 ein ausgeglichener Matchverlauf, in welchem beide Spieler ihre Aufschläge sicher durchbrachten. Dann kam der plötzliche Einbruch von Jaloviec, der wohl auch der physischen Belastung durch insgesamt vier vorausgegangene Turniere Tribut zollen musste. Drei leichte Fehler führten bei Aufschlag Jaloviec zum 0:40 und bald darauf zur 6:5 Führung Kalenichenkos, die der gut servierende Ukrainer dann zum Matchgewinn mit 3:6, 6:1 und 7:5 nutzte. Den krönenden Abschluss vollzog er durch ein Aufschlag -Ass.

 

Altbewährte Cracks und in der Rangliste höher eingestufte Spieler, wie wir diese in den vergangenen Jahren hatten, sind nicht alleine Garant für großartige Matches. In diesem Jahr war es der Generationswechsel mit vorwiegend jüngeren Spielern, die großes Potential in sich bergen und dies auch während der gesamten Woche nachhaltig unter Beweis stellen konnten. So gesehen für Kenner der Szene gar ein Anstieg des Niveaus.

 

Offizielle Turnierhomepage: www.dittelbrunn-open.com

 

V.i.S.d.P.

Dr. Werner Kisan

Turnierleitung

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0