Lukas Rüpke nach großem Kampf als letzter Deutscher ausgeschieden Tschechisch – ukrainisches Finale Jaloviec und Konecny (CZE) holen Titel im Doppel - Dittelb

Im ersten Halbfinale zwischen Martins Podzus (LAT) und Marek Jaloviec (CZE) gab es einen wechselvollen Auftakt. Sofortiges Break für den Tschechen, dann 2:0 bei eigenem Aufschlag. Nach 1:2 Rebreak für Podzus zum 2:2. Bis zum 5:5 blieb alles im Lot. Jeder Spieler gewann sein Aufschlagspiel. Bei 4:3 ließ sich Podzus kurz behandeln, so dass die Zuschauer schon Ungutes ahnten. Jaloviec breakte erneut zum 6:5, hatte dann aber Mühe, sein folgendes Aufschlagspiel zum Satzgewinn durchzubringen. Zwei Breakpunkte musste er abwehren; schafte aber mit Kampf das 7:5. Der zweite Satz war leider sehr kurz. 1:0 Podzus, dann 1:1 und Break für Jaloviec zum 2:1. Nachdem in der Satzpause der Lette sein Knie mit Eisspray behandeln lassen musste, war seine Aufgabe beim Spielstand von 5:7, 1:2 keine große Überraschung mehr. Damit zog der an Nummer zwei Gesetzte ins Finale ein.

Im zweiten Einzel zwischen Danylo Kalenichenko (UKR - Nr. 7) und Lukas Rüpke, dem letzten Deutschen im Feld, gab es bis zum 5:5 nur Spielgewinne für den Aufschläger. Rüpke hatte beim Stand von 4:3 zwei Breakpoints, die der Ukrainer aber sehr konzentriert abwehrte. Kalenichenko hatte bei 5:5 mehr Glück, nahm Rüpke den Aufschlag ab und verwandelte bei 6:5, 40:30 den Satzball mit einem Ass. Im zweiten Satz bis zum 5:4 für den jeweils zuerst servierenden Rüpke ähnlicher Verlauf. Beide Spieler gewannen ihre Aufschlagspiele glatt. Erneut geriet der Ukrainer in Nöte, weil Rüpke sehr gut returnierte und seinen Gegner zu langen Ballwechseln zwang, aus denen er meist als Gewinner hervorging. Dieses Mal konnte Kalenichenko das 15:40 nicht ausgleichen. Rüpke gewann den zweiten Satz mit 6:4. Scheinbar führte der Satzgewinn zu einem Konzentrationsabfall bei dem Deutschen. Sein Aufschlagspiel zu Beginn des Enscheidungssatzes gab er ab. Der jetzt stärker fokussierte Kalenichenko hielt das Break bis zum 4:2, nahm dem Gegner nochmals den Aufschlag ab und servierte zum 7:5, 4:6, 6:2 Endstand. Lukas Rüpke, der über die Qualifikation das Hauptfeld erreicht hatte, konnte das Turnier nach sehr guten Leistungen als bestplatzierter Deutscher erhobenen Hauptes verlassen.

 

Im Doppelfinale ging es erwartungsgemäß knapp zu. Die Engländer Keelan Oakley und Neil Pauffley sowie die Tschechen Michal Konecny und Marek Jaloviec brachten zunächst ihre Aufschläge glatt durch. Bei 3:4 Break für die Briten. Die tschechische Paarung konterte und glich mit eigenem Aufschlag zum 5:5 aus. Es gab sehenswerte Ballwechsel und Volley-Aktionen, bei denen sich die Waage allmählich auf die Seite der Briten neigte, die nach 6:5 und einem weiteren Break den ersten Satz gewannen. Der zweite Satz nahm einen ähnlichen Verlauf, allerdings mit umgekehrten Vorzeichen. Break und Rebreak, bei 4:4 dann weiteres Break für Jaloviec/Konecny zum 5:4 und über den eigenen Aufschlag mit 6:4 zum Satzausgleich. Der wettspielentscheidende Match-Tiebreak sah von Beginn an die Tschechen vorne. 4:0, 6:1. Nach kurzem Aufbäumen der Engländer kamen diese auf 7:6 heran. Dann zogen Jaloviec/Konecny mit eigenem Aufschlag davon und verwandelten den ersten Matchball zum Endstand von 5:7, 6:4 und 10:6. So setzte sich am Ende das in der entscheidenden Phase des Matches stärkere und ausgeglichenere Team durch.

 

Offizielle Turnierhomepage: www.dittelbrunn-open.com

V.i.S.d.P.

Dr. Werner Kisan

Turnierleitung

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0