Quali-Gesetzte lassen Federn Start des Hauptfeldes im Einzel und Doppel - Dittelbrunn Open 2016

Die Zweitrundenspiele der Qualifikation am Nachmittag und Abend des 03.Oktobers setzten einen deutlichen Kontrast zu den bis dahin zumeist glatten Matchverläufen. Spielzeiten von mehr als drei Stunden mit extremer physischer Belastung der Spieler waren die Regel. Dies betraf zunächst Urs Thurau, der gegen Sharmal Dissanayake (Sri Lanka) mit 1:6, 7:6, 3:6 den Kürzeren zog. Danach gab es in der Begegnung des Bambergers Stefan Goellner mit Alexander Mannapov einen Thriller auf hohem Niveau mit Spannung pur. Goellner kam mit den knallharten Aufschlägen seines Gegners gut zurecht, servierte ebenfalls sicher und erreichte einen ausgeglichenen Matchverlauf, in dem sich die Waage zum Sieg wechselnd zur einen oder anderen Seite neigte. Mit 6:7, 6:3, 7:6 war am Ende Mannapov der Glücklichere in einem Spiel, das keinen Verlierer verdient hatte.

Dramatisch auch die Begegnung zwischen Leon Hoeveler (TC Bergen-Enkheim) und Adrian Oetzbach (TC Bredeney). Nach der Rekord-Spieldauer von dreieinhalb Stunden gewann am Ende der 21-jährige Hesse Hoeveler mit 6:7, 7:6, 6:3. Kleine Notiz am Rande: Um Hotel-Kosten zu sparen, verbrachte Leon die Nächte in seinem Auto. Beleg für die Tatsache, dass Tennis ein „hartes Brot“ sein kann und dass junge Spieler, die sich bei solchen kleineren internationalen Turnieren durch die Qualifikation quälen müssen, finanziell nicht auf Rosen gebettet sind. Der Weg in die Regionen des Geldverdienens kann lang und mühsam sein. Für Hoeveler war dieser Weg diesmal von Erfolg gekrönt: Im Quali-Finalmatch gegen Alexander Mannapov setzte er sich nach erneut äußerst hartem Kampf mit 4:6, 6:4, 6:4 durch und erreichte dadurch das Hauptfeld, in welchem die Spieler Preisgeld bekommen. Eine Tatsache, die angesichts der Begleitumstände besondere Beachtung verdient…

 

In den weiteren Finalspielen der Qualifikation setzten sich einige der Gesetzten durch, andere schafften dies nicht. Die Nummer eins Gabriel Donev (BUL) hielt den jungen Nürnberger Tim Hofmann, für den schon die Finalteilnahme ein spektakulärer Erfolg war und der wacker mitspielte, beim 6:2, 6:2 sicher in Schach. Daniel Baumann (TC Ismaning), nächster BTV-Spieler im Finale, unterlag Bart van den Berg (NED) mit 4:6, 2:6. Das etwas höhere Spieltempo und die Sicherheit des Holländers waren für den Erfolg maßgebend. Dennis Kapric (Nummer vier) und Lukas Ruepke (Nummer sechs) gewannen ihre Matches gegen Niklas Schell bzw. Yannick Stephan Born glatt in zwei Sätzen. Der russische Spieler Matwey Khomentovsky (Nummer drei) und Sharmal Dissanayake (Sri Lanka) als Nummer vier der Setzliste verloren gegen Karlo Cubelic (TC GW Paderborn) bzw. Patrick Nystroem (TC Günzburg) überraschend klar. Tillmann Erdbories (RTHC Bayer Leverkusen), der in der zweiten Runde den US-Amerikaner Alexander Centenari (Nummer fünf) eliminiert hatte, Ließ nichts mehr anbrennen und setzte sich auch gegen Brian de Vrind (NED) in zwei Sätzen durch.

 

Mit drei Einzeln und sieben Doppeln begannen am Nachmittag auch die Spiele des Hauptfelds. Die erste Überraschung gab es auch hier ziemlich früh: Sami Reinwein (Setzung Nummer fünf) vom TC Olympia Lorsch (Nummer 61 der DTB-Rangliste) unterlag in einem hart umkämpften Match mit etlichen Diskussions-Einlagen dem Tschechen David Poljak (3:6, 6:7). Lukas Ollert bezwang Valentin Guenther mit 7:5, 6:3. Die Bamberger Stefan Goellner und Marcel Strickroth behaupteten sich im Doppel überraschend klar gegen Sebastian Prechtel (GER) und Thomas Statzberger (AUT) mit 6:0, 6:4.

 

Ergebnisse im Einzelnen:

 

Abschluss Runde zwei:

 

Dissanayake (SRI) – Thurau 6:1, 6:7, 6:3

Nystroem – Stephan 3:6, 7:6, 6:4

Hoeveler – Oetzbach 6:7, 7:6, 6:4

Mannapov – Goellner 6:7, 6:3, 7:6

 

Endspiele der Qualifikation für das Hauptfeld:

 

Denis Kapric – Niklas Schell 6:1, 6:“

Bart van den Berg – Daniel Baumann 6:4, 6:2

Gabriel Donev – Tim Hofmann 6:2, 6:2

Patrick Nystroem - Sharmal Dissanayake (SRI) 7:5, 6:2

Ruepke – Born 6:1, 6:3

Cubelic – Khomentovsky 6:2, 6:4

Hoeveler – Mannapov 4:6, 6:4, 6:4

Erdbories – de Vrind 6:1, 6:4

 

Die weiteren Spiele des Hauptfeldes waren bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

 

Offizielle Turnierhomepage: www.dittelbrunn-open.com

V.i.S.d.P.

 

Dr. Werner Kisan

Turnierleitung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0