Tennis-Routiniers feierten zweiten Aufstieg in Folge - Spielgemeinschaft SG TSV/DJK Herrieden und TSV Fichte Ansbach

Zweite Saison, zweiter Aufstieg: Über ihre nächste Meisterschaft konnten sich die Herren 65 der Spielgemeinschaft SG TSV/DJK Herrieden und TSV Fichte Ansbach freuen. Mit 8:2 Punkten hatten sie dank des besseren Matchverhältnisses knapp die Nase vor dem TSV Ingolstadt Nord und steigen damit in die Bezirksliga auf.

 

Spannender hätte das Meisterschaftsrennen in der Bezirksklasse 1 kaum verlaufen können. Bis zum letzten Spieltag lag die Spielgemeinschaft im Titelrennen nahezu gleichauf mit dem hartnäckigsten Konkurrenten TSV Ingolstadt Nord, der zu Beginn der Saison noch die vermeintlich besten Karten auf den Aufstieg hatte. Doch die Routiniers aus Herrieden und Ansbach, die insgesamt auf 52:18 Matches kamen, holten Punkt um Punkt auf und machten die Meisterschaft am letzten Spieltag mit einem 14:0-Erfolg gegen den TC Rednitzhembach perfekt. Trotz ihres zeitgleichen 12:2-Erfolges gegen den TSV Gaimersheim konnten die Ingolstädter wegen des um vier Matches knapp schlechteren Matchkontos damit nicht mehr an den SG- und Fichte-Senioren vorbeiziehen, die damit im zweiten Jahr ihren zweiten Aufstieg feiern konnten.

In wechselnden Aufstellungen hatte sich das Team gegen Ingolstadt und Gaimersheim jeweils mit einem 7:7-Remis getrennt; Siege gab es gegen TV Büchenbach (10:4), im „Derby“ gegen den TSV Ansbach sowie gegen Rednitzhembach (jeweils 14:0). Zum Einsatz in der erfolgreichen Spielgemeinschaft kamen Karl Wenk (2:0 Einzel/2:0 Doppel), Hans Reisch (2:0/2:0), Alfred Schumann (2:0/2:0), Richard Wagner (2:3/3:1), Jürgen Schmidt (2:1/2:1), Robert Vlasits (2:0/1:1), Peter Gärtner (2:0/0:0), Werner Liebich (0:2/2:0) und Manfred Wilhelm (0:0/2:1).

 

 

Das Aufstiegsfoto zeigt (von links) Robert Vlasits, Manfred Wilhelm, Karl Wenk, Werner Liebich, Jürgen Schmidt, Richard Wagner, Alfred Schumann und Hans Reisch (es fehlt Peter Gärtner).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0