Dämpfer für den SC Uttenreuth

Zwei Heimspiele standen am vergangenen Wochenende für die SCU-Herren an. Zunächst war am Freitag der punktgleiche TC Großhesselohe zu Gast.

Da Lamine Ouahab das Viertelfinale eines Challenger-Turniers in Italien erreichte und von daher nicht zur Verfügung stand, rutschten alle SCU-Spieler eine Position nach oben. Maximilan Marterer beeindruckte das wenig. Er bezwang Kevin Krawietz sehr schnell mit 6:3;6:2.  Auch Jean Zietsman fand gut in sein Match. Er führte gegen Marcel Zimmermann 4:1 als eine Wadenverletzung ihm zu  schaffen machte. Humpelnd absolvierte er noch einige Spiele, musste dann aber beim Spielstand von 4:4 passen. An Position 6 lieferte Sorin Rus-Barna einen großen Kampf, lag in beiden Sätzen in Führung, konnte die Partie gegen Maximilian Wimmer aber nicht nach Hause bringen.

Im Spitzeneinzel war Adrian Sikora gegen Micke Kontinen deutlich unterlegen und konnte nur 2 Spiele pro Satz gewinnen. An Position 4 fing Dennis Bloemke gegen den bayerischen Meister Hannes Wagner gut an, musste sich dann aber dem sehr sicheren Spiel von Wagner beugen. Christopher Aumüller hielt sein Team im Rennen. Er setzte sich gegen Dominik Schulz mit 6:4;6:2 durch.


Der 2:4-Rückstand und ein nicht einsatzfähiger Jean Zietsman ließ den SCU zu einer hochriskanten Doppelvariante greifen. Mit Fabian Reisch lief ein Spieler der zweiten Mannschaft an der Seite von Maximilian Marterer im Doppel auf. Der Sieg dieser ungleichen Paarung gegen Wagner/Wimmer  war zweifellos das Highlight des Spieltages. Da Bloemke/Aumüller und Sikora/Rus-Barna – hier trotz Matchball -  ihre Doppel abgeben mussten, ging der Gesamtsieg mit 6:3 an den TC Großhesselohe.


Am Sonntag empfing der SC Uttenreuth den TV Reutlingen. Der Bundesliga-Absteiger steht überraschend im Tabellenkeller und bietet nun erwartungsgemäß ein Team auf, das dieses Tabellenbild schnell korrigieren wird. Da Lamine Ouahab aus Italien anreiste und vier Minuten vor Ablauf der Abgabefrist für die Spielerlisten auf der SCU-Anlage eintraf, durften sich die Zuschauer auf spannende Begegnungen freuen. Sie wurden nicht enttäuscht.

Mit Allessandro Giannessi lief die Nr. 254 der Weltrangliste bei den Gästen an Position 4 und mit Jordi Samper-Montana die Nr. 197 an Position 2 auf. Adrian Sikora und Dennis Bloemke waren ohne Chance gegen die ihre südeuropäischen Gegner. Der gut aufgelegte Christopher Aumüller konnte hingegen seinen dritten Einzelsieg dieser Saison feiern und verkürzte auf 1:2. Jean Zietsman mühte sich trotz Wadenverletzung, sein körperbetontes Spielt litt unter dieser Einschränkung jedoch zu sehr um Florian Fallert in ernste Bedrängnis zu bringen. Auf den Positionen 1 und 3 entwickelten sich die erwartet hochklassigen Matches. Lamine Ouahab spielte gegen die Nr. 145 der Weltrangliste – Thiemo de Bakker – auf Augenhöhe, verlor jedoch knapp mit 7:10 im Supertiebreak. Der bis dato in Einzel und Doppel ungeschlagene Maximilian Marterer war auch von Nils Langer (ATP 204) nicht zu stoppen. Sein 6:4;6:3 Erfolg brachte den zweiten Einzelpunkt. Wieder ging der SCU mit einem Rückstand in die Doppel.


Ouahab/Sikora kamen in den ersten 20 Minuten komplett unter die Räder, lagen 0:5 zurück um sich dann den Satz mit 7:5 noch zu holen. Der zweite Satz endete mit dem gleichen Ergebnis und somit war der erste Punkt da.  Marterer/Zietsman feuerten gegen die spanisch-italienische Kombination Samper-Montana/Giannessi aus allen Lagen und gewannen 6:3;6:4. Das dritte Doppel holten sich jedoch die Fallert-Brüder verdient gegen Bloemke/Aumüller  und somit auch den fünften Punkt für die Gäste.

Nach sieben von acht Spieltagen steht der SCU auf Rang 5 der Tabelle. Am kommenden Sonntag steht das letzte Saisonspiel beim TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz an.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0