Der Kampf gegen die Profis geht weiter Herren des TC Bamberg müssen erneut zwei herbe Niederlagen hinnehmen

Christoph Drechsler - TC Bamberg
Christoph Drechsler - TC Bamberg

bereits vor dem Spiel gegen die SVgg Hainsacker, einen der Titelaspiranten der Tennis-Regionalliga Süd-Ost, war klar, dass es wieder einen Mammutaufgabe für die Mannschaft des TC Bamberg werden würde, den Spieltag mit einem respektablen Ergebnis abzuschließen.

Die mit fünf ausländischen ATP-Profis und Philipp Piyamongkol, der ehemaligen Nr.1 des TC Bamberg, auf der Position 5 aufspielenden Oberpfälzer machten dann auch von Anfang an deutlich, dass sie nicht bereit waren, auch nur ein einziges Spiel kampflos abzugeben. So konnte in der ersten Runde nur Christoph Drechsler bei seinem 2:6 und 3:6 eine ansehnliche Zahl von Spielen gewinnen. Stefan Göllner und Marcel Strickroth dagegen mussten die klare Überlegenheit ihrer Gegner akzeptieren und kamen über ein 1:6, 1:6 und 0:6, 1:6 nicht hinaus.

Auch Andi Tattermusch, Patrick Schmitt und Erik Witzlinger konnten diese Bilanz nicht verbessern. Mehr als 3 Spiele war keinem von ihnen vergönnt, denn insbesondere bei längeren Ballwechseln war gut zu erkennen, dass ihre Gegner jederzeit in der Lage waren, das Tempo zu erhöhen und den entscheidenden Punkt zu machen.

Wie auch schon am letzten Wochenende war in den Doppelbegegnungen der Leistungsunterschied nicht so deutlich zu erkennen. So konnte das 3. Doppel mit Marcel Strickroth und Christoph Drechsler den ersten Satz mit 6:3 für sich entscheiden. Nach dem Verlust des 2. Satzes mit 3:6 brachte der Matchtiebreak mit 4:10 dann leider nicht den ersehnten Matchpunkt für den TCB. Auch Andi Tattermusch und Patrick Schmitt konnten gegen das an Position 1 spielende italienisch/rumänische Doppel im zweiten Satz sehr gut mithalten und einige spektakuläre Punkte für sich verbuchen. Doch reichte auch hier das 5:7 nicht für einen Matchgewinn. Stefan Göllner und Moritz Starke waren ihren Gegnern deutlich unterlegen und mussten mit 0:6 und 1:6 eine sehr bittere Niederlage hinnehmen.

Und auch am Sonntag wollte gegen den TC Rot-Weiß Landhut einfach kein Sieg gelingen.

Zahlreiche Zuschauer konnten bei besten äußeren Umständen eine turbulente Begegnung und faszinierendes Tennis erleben. Die Bamberger um Kapitän Andi Tattermusch (allesamt Spieler aus der Region, die im Vorjahr den Aufstieg geschafft hatten) präsentierten sich mit viel Kampfgeist, mussten jedoch ernüchtert feststellen, dass sie den turniererfahrenen internationalen Spielern des TC Landshut nicht wirklich Paroli bieten konnten.

Stefan Göllner lieferte sich mit Jan Stancik eine Auseinandersetzung auf hohem Niveau und mit spektakulären Aktionen beider Spieler, die der Slovake letztlich mit seinem  starken Aufschlag entschied. Göllner konnte in beiden Sätzen ein frühes Break nicht mehr ausgleichen. Das Ergebnis (4:6, 3:6) spiegelt leider nicht wieder, wie eng es bei vielen Ballwechseln zuging.

Marcel Strickroth gelang mit mutigen Netzangriffen ein furioser Start gegen den italienischen Spieler Patrick Prader, der jedoch rasch den Druck erhöhte – mehr als die ersten zwei Spiele standen am Ende nicht auf dem Konto des 18jährigen Bambergers.

Moritz Starke fand dagegen von Anfang an kein Mittel gegen das druckvolle Spiel von Bartosz Golas, dem alles zu gelingen zu schien - Starke musste ein bitteres 0:6, 1:6 hinnehmen.

Im Spitzenspiel bekam es Andi Tattermusch mit dem Polen Andriej Kapas  zu tun, der keine Zweifel aufkommen ließ, warum er als Nr. 395 auf der ATP-Rangliste geführt wird – mit druckvollem und präzisem Spiel drängte er den Bamberger Kapitän immer wieder in die Verteidigung. Nachdem er bereits 2:6 zurück lag, kam Tattermusch dann im 2. Satz doch noch gut ins Spiel und konnte immer wieder mit intelligenten Schlägen und ansatzlosen Stoppbällen punkten – ein Break des Polen machte die aufkeimende Hoffnung des Publikums jedoch zunichte,  der 2. Satz endete knapp mit 4:6.

Das 16jährige Bamberger Talent Patrick Schmitt startete gut gegen den auf Platz 3 gesetzten Mario Haider-Maurer und versuchte, seinen Gegner mit schnellen, langen Bällen unter Druck zu setzen, konnte jedoch der Routine des Österreichers letztlich nichts entgegen setzen (2:6, 0:6).

Christoph Drechsler an 5 gelang es – nach einem zu schnell abgegebenen 1. Satz – im 2. Durchgang, das Spiel bis zuletzt offen zu halten und dem Tschechen Daniel Knoflicek Paroli zu bieten, im entscheidenden Moment jedoch konnte der seine Fehlerquote gering halten und dem Bamberger sein Service abnehmen – 2:6, 4:6.

In den Doppeln versuchten die Bamberger nochmals alles, um  einen Punkt zu erringen – Göllner/Schmitt gelang es, die Spannung bis zuletzt aufrecht zu erhalten (4:6, 4:6), während es Tattermusch/Strickroth schafften, ihren Gegnern den ersten Satz glatt mit 6:1 abzunehmen, sie konnten dieses Niveau jedoch nicht aufrecht erhalten und mussten sich schließlich im Match-Tiebreak geschlagen geben (0:6, 8:10). Im 3. Doppel kam neben Moritz Starke nun Erik Witzlinger zum Einsatz, ein ausgeglichener 1. Satz endete  unglücklich mit einem späten Break der Landshuter 5:7, der Widerstand der Bamberger war gebrochen, der 2. Satz endete 2:6.

Dem TCB bleibt die Hoffnung, in den verbleibenden 3 Spieltagen gegen die schwächeren Mannschaften der Liga doch noch den heiß ersehnten ersten Sieg einzufahren, und sei es am letzten Spieltag (Samstag, 25.07.2015).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0