David gegen Goliath beim Tennis Herren des TC Bamberg kämpfen gegen ATP-Profis

Heiß war es in Rosenheim, sehr heiß. Der Deutsche Wetterdienst hatte empfohlen, sämtliche körperliche Anstrengung von 12 bis 17 Uhr zu vermeiden, doch auf der Tennisanlage des TSV 1860 Rosenheim war das erste Regionalligaspiel der Saison 2015 für 11 Uhr angesetzt, und so schlug Stefan Göllner vom TC Bamberg pünktlich gegen Carlos Boluda-Purkiss, die spanisch Nummer 2 der oberbayrischen Mannschaft auf. Schnell war erkennbar, dass die aktuelle Nummer 512 der ATP-Weltrangliste mit den Rahmenbedingungen deutlich besser umgehen und seine spielerischen Fähigkeiten deshalb auch gewinnbringend umsetzen konnte. Dennoch hatte man nie das Gefühl, das der Unterschied zwischen den beiden Spielern so groß war, wie es auf dem Papier vielleicht aussehen konnte. Das Ergebnis von 6:2 und 6:3 für den Tennisprofi spiegelt dies sicherlich nicht wieder.

Ähnlich erging es in den weiteren Einzeln allen TC-lern, wobei besonders erfreulich war, dass die jungen Nachwuchsspieler keinerlei Respekt vor ihren Gegnern zeigten, die alle aktiv auf der ATP-Tour unterwegs sind und entsprechende Erfahrung und absolute körperliche Fitness mitbringen. Der Teamkapitän Andi Tattermusch an Nummer 1 konnte dem Brasilianer  Thales Turini am längsten Widerstand leisten, musste sich letztlich aber doch mit 3:6 und 4:6 geschlagen geben. Macel Strickroth an 3 hatte es mit dem Österreicher  Tristan-Samuel Weissborn zu tun. Bei seinem ersten Auftritt in der 1. Herren war kaum eine Spur von Nervosität zu erkennen. Immer wieder konnte er durch Wechsel von druckvollem Spiel und geschickt eingestreuten Stopbällen das Spiel selbst gestalten. Mit dem Ergebnis von 2:6 und 4:6 wurde er für seinen mutigen Auftritt belohnt.

Mit demselben Resultat beendete Christoph Drechsler sein Spiel, ebenfalls gegen einen Spieler aus dem Nachbarland Österreich. Aus diesem Land kamen auch die Gegner von Erik Witzlinger und Max Hofmann. 2:6, 1:6 sowie 2:6 und 2:6 war hier jeweils der Endstand und so stand es nach den Einzeln bereits 0:6.

Doch die Mannschaft aus Rosenheim nahm auch die noch ausstehenden Doppelbegegnungen sehr ernst und bot wiederum alle ihre starken Einzelspieler auf. Doch hier konnte man gut erkennen, dass nicht unbedingt nur die Weltranglistenposition über Sieg und Niederlage entscheidet. Die eingespielten Doppel des TC Bamberg und der ausgeprägte Teamgeist der Mannschaft ist ein nicht zu unterschätzender Erfolgsfaktor, der dafür gesorgt hat, dass die Doppelergebnisse wesentlich knapper ausgefallen sind als die der Einzel.

Das Doppel Nr. 1 mit Stephan Göllner und Marcel Strickroth verlangten dem brasilianisch/spanischem Doppel ihr ganzes Können ab und mussten sich nur mit 4:6 und 6:7 geschlagen geben. Im Doppel Nr. 2 kam der an Position 3 gemeldete Patrick Schmitt zum Einsatz. Obwohl er sich erst vor gut zwei Wochen einen doppelten Bänderriss zugezogen hatte, spielte er mit seinen 16 Jahren zusammen mit seinem Partner Erik Witzlinger unbekümmert auf und brachte die Nummer 3 und 4 der Rosenheimer immer wieder in erhebliche Schwierigkeiten. 3:6 und 3:6 hieß es am Ende. Das dritte Doppel bestritten Christoph Drechsler und Max Hofmann. Sie konnten jeden Satz bis zum Schluss ausgeglichen gestalten und nährten die Hoffnung, doch noch einen Punkt aus Oberbayern entführen zu können. Doch auch hier hieß der Sieger nach einem 5:7 und 5:7 dann doch wieder TSV 1860 Rosenheim.

Zum ersten Heimspiel der Saison empfing der TC Bamberg dann am Sonntag den TC WB Würzburg. Wie schon am Samstag mussten die Bamberger gegen stark besetzte Gegner eine 0:9-Niederlage hinnehmen.

Die Würzburger brachten auf den Positionen 1 bis 4 gleich vier Weltranglistenspieler mit in den Hain. Bereits in der Auftaktrunde zeigte sich die Spielstärke der Würzburger. So unterlag auf Position 2 Stefan Göllner mit 0:6 und 4:6 gegen den Chilenen Jorge Aguilar, aktuell die Nummer 338 der Weltrangliste. Auf Position 4 zog Erik Witzlinger gegen den Schweden Pablo Figueroa mit 3:6, 1:6 den Kürzeren. Besonderes Pech hatte der dritte TCB-ler der ersten Runde, so verletzte sich Max Hofmann in seiner Partie gegen Rene Rügamel (DTB-Rangliste 321) und musste in einer intensiven und kämpferischen Partie beim Stand von 3:6 und 3:3 aufgeben.

Tennis auf höchstem Niveau konnten die rund 300 begeisterten Zuschauer im Spitzeneinzel des Bamberger Mannschaftskapitäns Andi Tattermusch sehen. Tattermusch war dem Spanier Oriol Roca-Batalla (ATP 271) zwar im ersten Satz mit 3:6 unterlegen, zeigte im zweiten Durchgang aber eine mitreißende Leistung und musste sich nur knapp im Tiebreak geschlagen geben. Marcel Strickroth – TCB Position 3 – verlor mit 1:6, 3:6 gegen den 37-jährigen Spanier Oscar Hernandez Perez (ATP 831) und Christoph Drechsler auf der 5 unterlag dem Würzburger Fabian Grötsch (DTB 233) mit 1:6, 1:6.

Nur denkbar knapp verpassten die Bamberger dann in den anschließenden Doppeln ihre ersten Regionalligapunkte: Tattermusch/Drechsler gaben nach Gewinn des ersten Satzes ihr Doppel erst im Matchtiebreak ab.

Doppelergebnisse:

Göllner/Strickroth – Roca-Batalla/Aguilar 3:6,2:6.

Tattermusch/Drechsler – Hernandez/Enser-Bönisch  7:6, 2:6, 4:10.

Schmitt/Witzlinger – Figueroa/Markel  2:6, 4:6.

TCB-Vorsitzender Axel Tschache zieht dennoch eine sehr positive Bilanz des ersten Regionalliga-Wochenendes: „Die fabelhaften Vorstellungen unseres Bamberger Teams verdienen höchsten Respekt. Unsere Spieler zeigten hervorragenden Kampfgeist und wir freuen uns auf mehr Spitzentennis im Hain.“

Nächstes Heimspiel: Sonntag, 12. Juli um 11 Uhr.

 

Foto: Wieder einmal gut besuchte Ränge beim TC Bamberg

© Axel Tschache

Kommentar schreiben

Kommentare: 0