Jan Mertl und Yannick Jankovits im Finale Überraschender Erfolg für Härteis / Wagner im Doppel

Drei Matches am vorletzten Turniertag - die Ansetzungen waren nun sehr überschaubar. Trotz schönen Frühherbstwetters gab es erfreulicherweise auch eine beifallsfreudige Zuschauerkulisse, die die Spieler für ihre sehenswerten Aktionen belohnte.

Jan Mertl (CZE) untermauerte erneut seinen Setzplatz als Nummer eins. Der 20-jährige Lette Martins Podzus (Nummer 753 der Welt) gab sein Bestes, schlug gut auf und hielt auch in den Ballwechseln mit, zu einem Satzgewinn oder gar zum Sieg reichte es gegen die Nummer 252 der Weltrangliste nicht. Ein Break bei 2.2 im ersten Satz reichte Mertl zum 6:4-Satzgewinn. Der zweite Satz blieb lange offen, bis zum 5:5 gewannen beide Spieler ihre Aufschlagspiele. Dann schaffte der Tscheche das Break und servierte im nächsten Spiel souverän ohne Punktverlust zum 6:4, 7:5 durch. Ein Lehrbeispiel für effektive Matchgestaltung wie schon gestern im Viertelfinale.

 

Der Gegner für den 32-jährigen tschechischen Spieler wurde im Match zwischen Yannick Jankovits (FRA) und Florian Fallert, dem letzten im Feld verbliebenen Deutschen, ermittelt.

Der für Reutlingen spielende Württemberger Fallert konnte an diesem Tag nicht an sein zuvor gezeigtes Leistungsvermögen anknüpfen und verlor den ersten Satz gegen den unbequem spielenden und stark auftrumpfenden Franzosen schnell mit 1:6. Der zweite Satz verlief wechselhaft: Schnelles Break für Jankovits, aufkeimende Hoffnung für Fallert beim Rebreak zum 2:2, erneuter Aufschlagverlust Fallerts zum 2:3. Wieder Gleichstand bei 4:4, Aufschlagverlust Fallerts und erfolgreiches Servicespiel des Franzosen zum 6:1, 6:4 – Matchgewinn. Die Gesetzten Nummer eins und sechs, die sich voll auf das Einzel konzentriert hatten und am Doppelwettbewerb nicht teilnahmen, bestreiten morgen um 13 Uhr das Finale.

 

Letztes Match des Tages war das Endspiel im Doppel zwischen den US-Amerikanern Peter Kobelt / Connor Smith und den bayerischen TennisBase – Spielern Johannes Härteis / Hannes Wagner. Wer erwartet hatte, dass die aufschlagstarken Amerikaner (an Nummer zwei gesetzt) kurzen Prozess mit den deutschen Talenten machen würden, musste sich eines Besseren belehren lassen. Ein Break gegen Smith, den im Vergleich zu seinem Kollegen etwas schwächeren Aufschläger, reichte Härteis / Wagner zum 6:4-Erfolg im ersten Satz. Im zweiten Satz gewannen alle Spieler bis zum 6:6 ihre Aufschlagspiele, der Tie-Break musste entscheiden. Hier bewiesen die BTV - Youngster starke Nerven, sicherten sich gegen die verdutzten US - Boys mit 7:4 den zweiten Satz und freuten sich über ihren Zweisatz – Erfolg (6:4, 7:6), mit dem auch Turnierdirektor Thomas Heil sehr zufrieden war. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0