Offene Bezirksmeisterschaften der Senioren in Wörth am Main

Bild 4 Damen 30/40 v.L. Heike Bauer; Sabine Englert, Kristin Jovanovski, Stefanie Ullrich
Bild 4 Damen 30/40 v.L. Heike Bauer; Sabine Englert, Kristin Jovanovski, Stefanie Ullrich

Mit 57 Meldungen in den verschiedenen Altersklassen wurde der Tennisbezirk Unterfranken mit seinem Ausrichtungsort Wörth am Main bestätigt. Eine Steigerung der Meldungen zum Vorjahr verbunden auch mit einer deutlichen Qualitätssteigerung. Teilnehmer aus dem benachbartem Hessen, Mittelfranken, Oberfranken, München und aus Südwestfalen komplettierten die Altersklassen.  

Die Damen 50 stellten das größte Teilnehmerfeld. Hildegard Ullrich (1/TVA Abg.) spielte sich problemlos ins Halbfinale. Hier erwartete sie Margarete Blumenröder (FC Haßfurt), die letztjährige Finalistin. Blumenröder spielte von der ersten Minute an hochkonzentriert und schickte Ullrich rechts –links. Ullrich kam nicht wie gewohnt ins Spiel, wirkte insgesamt etwas angespannt und nervös. So verwunderte nicht, dass Blumenröder sich den ersten Satz mit 6:3 sicherte. Im zweiten Satz war Ullrich im Match. Immer wieder setzte sie überraschende Stopps ein und lies nun ihrerseits Blumenröder das ein und andere Mal ins Leere laufen. Verdienter Maßen ging Satz zwei an Ullrich ebenfalls mit 6:3. Das jederzeit auf sehr hohem Niveau geführte Match war überaus Fair und so wurden „Ausbälle“ von beiden Seiten einfach weitergespielt. Der undankbare Matchtiebreak musste die Entscheidung herbeiführen. Anfangs ausgeglichen, konnte Ullrich ein „Minibreak“ setzen und führte mit 7:5. Aber Blumenröder blieb konzentriert und konnte das Blatt wenden und gewann mit 6:3/3:6/ 10:8. Auch im zweiten Halbfinale musste der Matchtiebreak den weiteren Finalisten ermitteln. Susanne Crecelius (WB Abg.) schaltete in einem sehenswerten Match im Halbfinale, Claudia Gentes- Beck (2/SV Waldbrunn) mit 7:5/6:4 aus. Sabine Kraus ( (TC SW Frankfurt) die ungefährdet ins Halbfinale kam sollte Crecelius in einem langem Kampf niederringen. Lange Ballduelle und fiel Laufarbeit wurde von beiden Spielerinnen abverlangt, ehe Kraus mit 7:5/4:6/10:7 als Siegerin vom Platz ging. Kraus die 9jahre jünger als Blumenröder ist, steckte das lange und auch kräfteraubende Halbfinalspiel besser weg und wurde mit 6:2/6:4 Bezirksmeister.  1. Kraus Sabine ; 2. Blumenröder Margarete; 3. Hildegard Ullrich; 3. Crecelius Susanne Die Nebenrunde gewann Claudia Gentes-Beck gegen Annette Assmann ( Marktheidenfeld) 

 

Die Damenkonkurrenzen 30 und 40 wurden zusammengelegt und ein qualitativ hochwertiges 8ter Feld entstand. Sabine Englert (1/DJK Mömbris) erwartete ihre Vereinskollegin Heike Bauer. Sichtlich unzufrieden mit ihrem Spiel monierte Englert ihre Leistung und so ging Satz eins verdient  mit 7:5 an Bauer. Im zweiten Satz punkte Englert mit ihrem extremen Winkelspiel und insgesamt aggressiverem Spiel. Im Match Tiebreak gab Engler die Führung nicht ab und gewann mit 5:7/6:3/10:7. Kristin Jovanovski (2/ ETC GW Elsenfeld) gewann gegen Stefanie Ullrich  (TVA Abg.) mit 6:2/6:4. Ullrich die viele Jahre pausiert hat bot ein sehenswertes Match. Das mit Spannung erwarte Endspiel konnte leider die Hoffnungen nicht erfüllen. Jovanovski agierte wie gewohnt mit schnellen langen Grundlinienbälle. Englert die sich an der Achillessehne verletzt hatte konnte nicht ihre Qualitäten ausspielen und musste beim Stand von 3:6/1:2 aufgeben. 1. Jovanovski Kristin; 2. Englert Sabine; 3. Ullrich Sefanie; Bauer Heike. Die Nebenrunde sicherte sich Ulrike Schott (DJK Mömbis) gegen Stefanie Ettl (SSKC Poseidon) 

 

Herren 30 ebenfalls im 8ter Feld.  Der an eins gesetzte Thomas Klühspies (TG Kitzingen) konnte zum Halfinale wegen einer Knieverletzung nicht mehr antreten. Manuel Wolf( 2/TSV Güntersleben) lies Christian Falkner (TC Schönbusch) wenig Chancen zu Punkten und zog mit 6:1/6:1 ins Finale. Claus- Martin Burow ( TC Klein-Krotzenburg) profitierte von der Absage Klühspies, war aber am Ende gegen Wolf mit 6:2/6:4 chancenlos. 1. Wolf Manuel; 2. Burow Claus-Martin; 3.Falkner Christian  

 

Die Herren 40 Konkurrenzen endeten mit einem rein Hessischen Finale.  Oliver Staudt (TC BW Dudenhofen) konnte mit 6:4 /7:5 gegen Bernd Legutke (2/ TC Schönbusch) bestehen. In einem sehr engen Match „öffnete „ Staudt beim Stand mit 5:4 im zweiten Satz Legutke die Chance ins Match  zurück zukommen. Legutke nutze diese und breakte zum 5:5. Ein - zwei Unachtsamkeit Liesen diesen psychologischen Vorteil wieder dahinschmelzen und so zog Staudt ins Finale. Dort stand Sven Kurandt (TC Bruchköbel) und Vorjahressieger. Er hatte ebenfalls ein sehr hartes Match hinter sich. Ingo Hartmann (TC Schönbusch) verlangte ihm alles ab. Ein knapperes Ergebnis gibt es kaum 5:7/7:5/10:8 war Kurandt der glücklichere. Mit über zwei Stunden Spielzeit konnte Staudt mit 7:5/7:6 Kurandt im Finale niederzwingen und sicherte sich den Titel. 1. Staudt Oliver, 2. Kurandt Sven; 3. Legutke Bernd; 3. Hartmann Ingo Die Nebenrunde gewann Skoczek Pater ( Dudenhofen gegen Trautmann Holger ( TC Schönbusch) 

 

Auch bei den Herren 50 war im Halbfinale für die Unterfranken Schluss. Peter Simkovic ( 2/ TSV Altenfurt) konnte als frisch gekrönter Bezirksmeister die Heimreise antreten. Auf dem Weg dahin wurde er eigentlich nur im Finale von Robert Stephan (1/TC GW Gräfelfing) gefordert. Stephan brachte mit seinem Linkshänderaufschlag Simkovic immer wieder in Verlegenheit. Simkovic forderte ihn auf: „Mei auf Teppich ist  doch besser wenn du jetzt mit rechts Aufschlägst“. Aber Simkovic konnte mit 7:6/6:3 den Titel mit nach Mittelfranken nehmen. Stephan hatte allerdings im Halbfinale mit Willi Straulino ( TC Schönbusch) einen unangenehmen Gegner der nicht auszurechnen war und damit mehr Mühe bereitete als es im lieb sein konnte. Etwas Glücklich konnte er ihn mit 6:4/0:6/10:5 besiegen. 1. Simkovic Peter; 2. Stephan Robert; 3. Straulino Willi; 3.Wamper Jörg ( (TC Rückhand Rossdorf) 

 

Die Herren 60  hatten die Neuauflage vom vergangenen Winter. Aribert Hart ( TC Schönbusch) gegen Werner Hofmann ( 1/FC Gunzenhausen). Werner schien da noch die Rechnung offen zu haben, zu deutlich hatte er im letzten Winter das Nachsehen. Dies sollte dieses Jahr anders werden. Mit einer enormen läuferischen Leistung rang er Hart mit 3:6/62/10:3 nieder. 1. Hofmann Werner; 2. Hart Aribert; 3.Heeg Reinhard ; 3. Schollmeyer Heinz ( beide TC Schönbusch) Die Nebenrunde sicherte sich Hans Günther Beck ( RW Lohr) gegen Albin Hoh ( SV Frankonia Lenkfurt) 

 

Erst über das Kästchenspiele wurden die Finalisten bei den Herren 65 ermittelt. Am Ende setzten sich Kurt Krämer (TC Hallstadt) und Siegfried Werner (TV Hoffnung/Littfeld WTV) durch. Das Endspiel schien anfangs sehr schnell zu Gunsten von Krämer zu laufen der schnell mit 6:1 sich den ersten Durchgang sicherte. Im zweiten allerdings führte Werner mit 5:2 und alles deutete auf einen Matchtiebreak hin. Nach fast zweieinhalb Stunden konnte Krämer mit 6:2/7:6 den Platz als Sieger verlassen. 1. Krämer Kurt ; 2 Werner Siegfried       

Foto:  Bild 1 Finalisten Herren 65/ 60 v. l. Bezirksvositzender Walter Haun; Kurt Krämer, Siegfried Werner; Aribert Hart; Werner Hofmann;        Hans – Günther Beck  

Bild 2 Herren 50 v.l. Peter Simkovic, Robert Stephan 

Bild 3 Herren 30 v.L. Claus-Martin Burow; Manuel Wolf; Bezirksvorsitzender Walter Haun

 Bild 4 Damen 30/40 v.L. Heike Bauer; Sabine Englert, Kristin Jovanovski, Stefanie Ullrich 

Bild 5 Damen 50 v.l. Susanne Crecelius, Sabine Kraus; Dr. Werrner Kisan (OSR) , Margarete Blumenröder, Hildegard Ullrich

Kommentar schreiben

Kommentare: 0