Tennis-Bezirksmeisterschaften der Aktiven in Hambach 22.2.-24.2.14

Kramer, Rupp, Kosolowski, Enser-Bönisch, Dr Werner Kisan OSR
Kramer, Rupp, Kosolowski, Enser-Bönisch, Dr Werner Kisan OSR

Der Tennisbezirk der die strengen Vorgaben des DTB, für eine offen ausgetragene Bezirksmeisterschaft der Aktiven nicht umsetzen wollte, verzichtete daher darauf diese „Offen“ auszutragen. Wenn auch anfangs die Meldungen zögerlich eingingen, da es auch kein Preisgeld ausgeschrieben war, war es umso erfreulicher, dass nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ es zu einem sehr guten Herrenfeld kam, auch wenn noch weitere Spitzenspieler auch aus dem Raum Aschaffenburg hätte melden können.

Bedauerlich, dass es für die sechs gemeldeten Damen nicht zu einer Austragung kam, da hier die DTB Bestimmungen klar geregelt sind, dass min 8 Teilnehmerinnen an den Start hätte gehen müssen. Dies scheint hier sicher dem fehlenden Preisgeld zu schulden, was bedauerlich ist, wenn nur es nur darum geht. 

 

Ein volles 32er Herrenfeld und zwei Spieler auf der Warteliste so starte am Freitagnachmittag das Turnier. Das Auslosungspech in der ersten Runde, traf die Partie, Andreas Rupp (7/TSV Güntersleben) gegen Timo Grübel (TG Schweinfurt). Die sehr ausgeglichene und auf hohem Niveau ausgetragene Partie musste im dritten Satz der als  Matchtiebreak gespielt wurde. Dieser ging dann an Rupp mit 10:4. In der zweiten Runde überraschte der ungesetzte Niclas Schmitt (WB Wbg.) der seinen neuen Vereinskollegen Fabian Knüttel (3/WB Wbg) nach einem packenden Match bezwang. Nach Satzausgleich entschied auch hier die Partie der Matchtiebreak. Knüttel führte bereits mit 7:4 und eigenem Aufschlag, aber Schmitt mit kämpferischem Einsatz sicherte sich die Partie mit 12:10. Im ersten Satz des Viertelfinales gegen Rupp konnte Schmitt gut Paroli bieten, ehe dann Rupp sich mit 7:6/6:1 ins Halbfinale einzog. Ein weiteres sehr sehenswerte Match lieferte sich im Viertelfinale Christopher Enser –Bönisch (1/ WB Wbg) gegen Johannes Lipsius (8/ TG Schweinfurt). Glücklich mit zwei Netzrollern in spielentscheidenden Momenten konnte Enser-Bönisch mit 7:6/6:4 ins Halbfinale einziehen. Hier kam es zum wiederum zu einem Vereinsduell, gegen Christian Kosolowski (6/WB Wbg.) Kosolowski konnte in der Runde zuvor Kräfte sparen. Philipp Kunkel (4/ TK Kahl) musste beim Stand von 4:6/0:2 wegen einer Knieverletzung aufgeben. Nicolas Kramer (2/TG Schweinfurt) spielte sich ohne Mühe ins Halbfinale und traf dort auf Andreas Rupp. Ein packendes Match mit allen Variationen in dem fast schon Generationen Match, Rupp ist 17 Jahre älter, und völligen unterschiedlichen Spielertypen. Rupp eher der „lockere“ und Kramer völlig auf das Match fokussiert. So kamen Kommentare von Rupp: „Mensch lächle doch mal, das war doch ein geiler Ball“. Rupp´s Paradeschlag, die Rückhand, mit der er immer wieder Punktete ob Cross oder Longline. Kramer konterte mit tollen Stopps.

 

Zuletzt siegte die „Jugend“ mit 6:4/6:4. An Attraktivität stand auch das zweite Halbfinale nichts nach. Der heute wohl etwas in sich ruhende Spieler war Kosolowski, der sehr variabel und etwas weniger Fehler als sein Vereinskamerad Enser-Bönisch produzierte. Sicher auch schwer, da sich die Beiden ja aus vielen Trainingseinheiten gut kennen. Enser-Bönisch monierte das ein oder Mal sein Return Spiel und zu wenig länge in seinem Spiel, das Kosolowski für sich ausnutze. Kosolowski marschiert mit 6:4/6:3 ins Finale. Hier dominierte er im ersten Satz die Partie mit schnellem Grundlinienschlägen gegen Kramer und sicherte sich diesen nach knapp 25min mit 6:1. Im zweiten Satz kippte das Match zu Gunsten von Kramer. Kosolowski unterliefen mehr Fehler und Kramer fand besser ins Spiel und sicherte den Satz mit 6:3. So musste auch wieder der Matchtiebreak die Entscheidung bringen. Kosolowski schien körperlich Probleme zu haben und konnte nicht mehr ganz so hart aufschlagen, Kramer returnierte besser und lies Kosolowski jetzt mehr laufen. Mit 1:6/6:3/ 10:6 und dem Titel des Bezirksmeisters beendete Kramer die Partie. 1. Nicolas Kramer ( TG Schweinfurt) ; 2. Christian Kosolowski ; 3. Christopher Enser-Bönisch ( beide WB Wbg.) 3. Andreas Rupp ( TSV Güntersleben) 

Bild 1 : Kramer,Rupp, Kosolowski, Enser-Bönisch, Dr Werner Kisan OSR 

 

Herren Nebenrunde überschatten durch schwere Verletzung In der Nebenrunde spielten sich Sven Schuler (TG Schweinfurt), Stefan Wolff (TC Knetzgau) , Georg Rumpel (TC RW Gerolzhofen) und Tim Josten (TG Veitshöchheim) jeweils ohne Mühe ins Halbfinale. Während Schuler nur im zweiten Satz leichte Probleme mit Wolff hatte, kippte das Match Josten gegen Rumpel. Josten der bereits den ersten Satz glatt gewann und im zweiten vorne lag, sollte am Ende mit 6:1/3:6/12:14 als Verlierer vom Platz gehen. Das Nebenrundenendspiel war geprägt durch die enorme läuferische Stärke von Rumpel, der keinen Ball verloren gab. Schuler musste um jeden Punkt hart kämpfen, jedoch vergebens der erste Satz ging an Rumpel mit 6:4. Der zweite Satz lief sehr ausgeglichen bis zum 4:4 -40:15 als Rumpel beim Sprint ans Netz sehr schwer Verletze und mit dem Krankenwagen in die nächste Klinik gebracht werden musste. 1. Sven Schuler ; 2 Georg Rumpel 

Bild 2 Foto: v.l. G.Rumpel; T. Josten; S. Schuler; S. Wolff 

 

Im Doppel gingen 5 Paarungen an den Start. Das Doppel entschieden Timo Ihrig/ Fritz-Ullrich Dettmer (beide TG Schweinfurt) gegen Sven Schuler/ Rene Rosehnal(TG SW / TC Schönbusch Abg) mit 6:2/7:6. 

Bild 3 Foto: vl. F.-U Dettmer; T. Ihrig ; Dr. W. Kisan (OSR); S. Schuler; R. Rosehnal

Kommentar schreiben

Kommentare: 0