SC Uttenreuth erkämpft sich den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga

(13.08.2013) Mit Rückenwind durch den Derbysieg ging die Reise für die Uttenreuther Tennisherren am siebten Spieltag nach Nordrhein-Westfalen, zum TK Blau-Weiss Aachen. Dort geriet der SCU zunächst durch Niederlagen von Jean Zietsman und Michael Ryderstedt mit 0:2 in Rückstand. Andre Stenger brachte mit feinem Händchen und seinem dritten Einzelsieg der Saison den Anschluss. Im zweiten Durchgang stellte Victor Anagnastopol mit seinem ersten Saisonsieg den Zwischenstand auf 2:2. Packende Partien entwickelten sich in den beiden ausstehenden Einzel-Partien. Sebastian Decoud rang den Belgier Niels Desein mit 12:10 im Supertiebreak nieder und auch für Dennis Bloemke ging es nach verlorenem ersten Satz in den Supertiebreak. Seit dem vierten Spieltag konnte Dennis Bloemke aufgrund einer Handgelenksverletzung seine starke beidhändige Rückhand nicht mehr einsetzen. Er mobilisierte nochmal alle Energie und brachte mit seinem schier unerschöpflichen Potential den SCU trotz des Handicaps mit 4:2 in Führung.

In den Doppelpartien musste anfangs nochmal gezittert werden, schließlich holte sich der SCU – ohne den nun geschonten Dennis Bloemke - aber alle 3 Doppel und trat mit einem 7:2 die weite Heimreise im Urlaubsverkehr an.

Bereits vor der Begegnung stand fest, dass Aachen den Weg in die dritte Liga antreten muss. Dies ist umso erstaunlicher, da Aachen gegen Uttenreuth mit der Nr. 276 der Weltrangliste an Position 3  spielte, während beim SCU die Nr. 979 an Position 1 spielt. Zum letzten Heimspiel kam der TC Großhesselohe an die Breslauer Straße. Wie alle bayerischen Rivalen traten  die Münchner Vorstädter in Topbesetzung gegen den SCU an. So bekamen die über 300 Zuschauer auch am letzten Spieltag nochmal Spitzentennis geboten. Letztlich war es jedoch nur dem auch in dieser Saison wieder brilliant spielenden Christopher Aumüller vorbehalten den einzigen Einzelpunkt gegen Dominik Schulz zu holen. Die letzten Punkte dieser Saison erspielten die beiden Doppel Anagnastopol/Aumüller und Mergea/Stenger und der TC Großhesselohe fuhr somit mit einem verdienten 6:3 Sieg nach Hause. In einer spontanen Abschlusszeremonie wurden die Spieler und Betreuer nochmal ausgiebig von den zahlreich ausharrenden Zuschauern gefeiert. Drei Siege in dieser starken zweiten Bundesliga, Derby-Sieg gegen den FCN und Aachen und den Club in der Abschlusstabelle hinter sich gelassen und somit die Liga gehalten – die Geschichten dieser Saison boten reichlich Gesprächsstoff für die bis spät in der Nacht zusammensitzenden Spieler, Betreuer und Zuschauer.

von Bernd Kofler (SC Uttenreuth)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0