Der TSV Münnerstadt bekommt ein hervorragendes Zeugnis ausgestellt für die Austragung der Landkreismeisterschaft und hat sich die vielen Komplimente verdient.

300 Zuschauer an fünf Tagen. Und Lob von allen Seiten für die Organisation und den Zustand der Plätze. Die Verantwortlichen im TSV Münnerstadt hatten einen guten Job gemacht bei der Tennis-Landkreismeisterschaft, die erstmals im Lauer-Städtchen Station machte und eingebettet war in die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Vereinsbestehen.

"Die Fairness der Spieler war hervorragend. Und trotz der tropischen Temperaturen waren die Finalspiele auf hohem Niveau", bilanzierte Horst Hammer. Genossen hatte der stellvertretende Abteilungsleiter auch die gesellschaftliche Note. "Es war einfach schön, wenn die Teilnehmer am Abend zusammen saßen und den Tag Revue passieren ließen.

 

Keine Ausreden gebraucht

 

49 Teilnehmer boten von Mittwoch bis Sonntag auf der Tennisanlage im Sportzentrum sehenswerte und spannende Tennismatches. Die Hitze beeinträchtigte die Leistungen der Teilnehmer nur minimal. "Beim Wein gibt's eine Auslese und beim Tennis eine Ausrede", meinte Ernst Weisensel vom TC RW Bad Kissingen schelmisch. "Der Gegner spielt schließlich unter den gleichen Bedingungen." Der favorisierte 62-Jährige brauchte keine Ausreden. In einem technisch hochklassigen Finale setzte er sich souverän gegen den 63-jährigen Artur Schneider (TSV Maßbach) im Wettbewerb der Herren-50 durch.

 

Erfolge der Seriensieger

 

Burkard Grom gelang das Kunststück, gleich zwei Mal die Kreismeisterschaft zu gewinnen. Der Dauerbrenner vom TSV Wollbach errang an der Seite von Michael Palluch den Sieg im Doppel der Herren-40 und ließ im Herren-40-Finale dem Lokalmatadoren Richard Bott beim 6:0/6:1 keine Chance. Im Wettbewerb der Herren/ Herren-30 wurde der sechsmalige Kreismeister Dominik Kiesel vom TC Rot Weiß Bad Kissingen seiner Favoritenrolle gerecht mit dem 6:2/6:0-Finalsieg über seinen Vereinskollegen Timo Schaffelhofer. Im Doppel zog Kiesel mit seinem Bruder Johannes im Endspiel aber den Kürzeren gegen Andreas Krebs (DJK Nüdlingen) und Manuel Bronnsack (TSV Maßbach) in einer denkbar engen Begegnung (6:2/ 5:7/11:9). Der stellvertretende Landrat Emil Müller, zugleich Schirmherr der Veranstaltung, brachte es auf den Punkt: "Eine Haaresbreite lag zwischen Sieg und Niederlage."

 

Einmalig in Unterfranken

 

Parallel zum Krimi im Herren-Doppel zeigten auch die Damen ihr Können. Elisa Peter vom TC Bad Brückenau gelang im Finale gegen die Reichenbacherin Laura Erhard in zwei Sätzen ihr erster Kreismeisterschaftstitel. "Das Turnier war sehr gut organisiert, die Leute waren nett und auch das Essen schmeckte sehr gut", freute sich die 23-Jährige nicht nur über den Titel. "Der viele Aufwand hat sich gelohnt", bewertete TSV-Sportleiter Wolfgang Beudert das Feedback. "Wir hatten zwar Angst, was auf uns zukommt, aber es ist alles perfekt gelungen. Vom ersten bis zum letzten Ballwechsel lief alles super", betonte TSV-Abteilungsleiter Eyring überglücklich während der Siegerehrung. Als einmalig in Unterfranken bezeichnete Jörg Dotzel diesen Wettbewerb, den es in dieser Form eben nur im Landkreis Bad Kissingen gibt. "Es bleibt zu hoffen, dass sich immer genügend Bewerber für diese Veranstaltung finden", sagte der Maßbacher in seiner Funktion als Spielleiter im Bezirk.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0