Größter Erfolg für Marterer

Maximilian Marterer (Foto: Hasenkopf)
Maximilian Marterer (Foto: Hasenkopf)

Maximilian Marterer setzt seinen Siegeszug fort und steht im Halbfinale der Junioren-Konkurrenz von Wimbledon

 

(04.07.2013) In Deutschland, das nach jahrelanger Tristesse gerade mal wieder den Tennissport für sich entdeckt, blickt jeder auf Sabine Lisicki. Ihr Lachen und ihre Siege beeindrucken die Nation, am Donnerstagnachmittag geht es um ihren Einzug ins Endspiel vom Wimbledon, Lisicki könnte Nachfolgerin von Steffi Graf werden, sollte sie auf dem Center Court die Polin Agneszka Randwanska besiegen. Diese Geschichte interessiert die deutschen Tennisfans. Nur wenige Meter entfernt vom Hauptplatz, das interessiert sie dann schon weniger,  hat ein Nürnberger in den Mittagsstunden den größten Erfolg seiner Karriere erzielt. Maximilian Marterer fertigte den Serben Laslo Djere so schnell ab, dass er nun sogar das Spiel von Lisicki im Anschluss noch verfolgen könnte.

In der 2. Runde blickte Marterer dem Aus entgegen

Das ist umso erstaunlicher, bedenkt man, dass Marterer in der zweiten Runde gegen den Italiener Stefano Napolitano schon fast vor dem Aus stand. Mit 12:10 siegte er im Match-Tiebreak des dritten Satzes, ein paar Tage später winkt das Finale des berühmtesten Tennisturniers der Welt. Im Schatten der Profis könnte das bayerische Nachwuchstalent auf Hyeon Chung aus Korea oder den Kroaten Borna Coric treffen. Bislang zog Marterer lediglich ins Doppel-Halbfinale der US Open ein, die Church Road bietet ihm die Chance, das Karrierehighlight ein weiteres Mal binnen kurzer Distanz zu verschieben.

Marterer ist der letzte Deutsche im Feld der Juniorenkonkurrenz. Tags zuvor hatte sich Johannes Härteis (1. FC Nürnberg) durch ein 3:6, 5:7 in der zweiten Runde gegen den Italiener Gianluigi Quinzi aus dem Turnier verabschiedet. Und der hoch gehandelte Hamburger Alexander Zverev musste sein Achtelfinalmatch gegen US-Boy Stefan Kozlov bei 6:1, 4:6 und 0:4  im dritten Satz vorzeitig beenden.

Auch im Doppel ist Marterer noch im Rennen, an der Seite des Österreichers Luca Miedler. In der zweiten Runde steht ihr Match gegen Kyle Edmund (GBR) und Frederico Ferreira Silva (POR) auf dem Spielplan. Die britisch-portugiesische Kombo geht von der Papierform als Favorit in die Partie - es ist an Nummer 1 gesetzt.  

Mit dem Duo Hannes Wagner (TC Ismaning) / Johannes Härteis gibt es noch eine weitere bayerische Note im Doppel. Nach anfänglichen Irritationen um ihre Starterlaubnis, spielten die Sieger der Gerry Weber Junior Open eine erfolgreiche Auftaktrunde beim 6:3, 7:6 über Cem Ilkel (TUR) und Matej Maruscak (SVK). In Runde zwei stehen Wagner / Härteis nun Laslo Djere und Martin Redlicki (USA) gegenüber.

Bericht/BTV

Kommentar schreiben

Kommentare: 0