NÜRNBERGER Versicherungscup 2013 – Freitag, 14. Juni 2013

Andrea Petkovic bezwingt Jelena Jankovic im Halbfinale 6:4, 6:3 / Im Finale gegen Simona Halep / Anna-Lena Grönefeld im Doppelfinale

 

Vor zwei Wochen hätten sich beide das noch kaum zu träumen gewagt. Die French Open verliefen nicht gerade nach Plan, die eine schied in der ersten Runde aus, die andere scheiterte sogar bereits in der zweiten Runde der Qualifikation. Jetzt stehen sich Simona Halep und Andrea Petkovic gegenüber – im Finale des NÜRNBERGER Versicherungscups. Ganz so überraschend kam der Durchmarsch ins Endspiel dann aber doch nicht: Die ewig vom Verletzungspech gebeutelte Petkovic hatte sich nach dem frühen Aus in Roland Garros spontan für ein 100.000er-Turnier in Marseille entschieden – und kam mit einem Turniersieg und frischem Selbstvertrauen im Gepäck nach Nürnberg. „Vor meinen Verletzungen hätte ich gejammert: Das neunte Match in zwei Wochen! Ich armes Kind!“, sagte Petkovic lachend. „Jetzt bin ich aber über jeden Sieg gegen Jelena Jankovic einfach nur überglücklich.“

Ist Petkovic, die ehemalige Nummer neun der Welt, nach dem hart errungenen Sieg über Jelena Jankovic also wieder ganz die alte? „Vor dieser Woche habe ich gesagt, dass ein gutes Turnier noch kein Trend ist. Jetzt sind es schon zwei“, sagte sie. Und schränkte ein: „Trotzdem bin ich von meiner alten Form noch weit entfernt.“ Für das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon, für das die 25-Jährige erst vor wenigen Tagen eine Wildcard erhalten hat, wäre ein weiterer WTA-Titel sicher ein guter Anschub. Doch Simona Halep wird diesen Titel sicher nicht kampflos hergeben. Die 1,68 Meter große Rumänin ist keine, die es ihren Gegnerinnen jemals leicht macht. Das hat sie kürzlich erst in Rom unter Beweis gestellt. Bei dem mit zweieinhalb Millionen Euro dotierten WTA-Premier-Turnier spielte sich die 21-Jährige durch die Qualifikation bis ins Halbfinale. Und dort bereitete erst Serena Williams ihrem Durchmarsch ein Ende. „Das war der bisher größte Erfolg meiner Karriere“, erzählt Halep, und ihre Augen leuchten vor freudiger Erinnerung. Gegen Petkovic will sie alles geben, um jeden Punkt kämpfen: „I am a fighting girl, just like her“ – „Ich bin eine Kämpferin, genau wie sie.“

Das Einzelfinale am Samstag beginnt nicht vor 15.00 Uhr.

Grönefeld / Peschke im Doppelfinale

Mit Anna-Lena Grönefeld steht auch in der Doppelkonkurrenz eine deutsche Spielerin im Finale. Grönefeld und ihre Partnerin Kveta Peschke sind in Nürnberg an Position 1 gesetzt und wurden ihrer Favoritenrolle bislang vollauf gerecht. Den beiden Zweisatzsiegen in den ersten Runden fügten sie im Halbfinale ein sicheres 6:2, 6:4 über Eva Hrdinova / M. Irigoyen hinzu. Im Finale treffen Grönefeld / Peschke auf Aleksandra Krunic und Katarzyna Piter.

Das Doppelfinale am Samstag beginnt um 12.30 Uhr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0